„Glück ist, wenn Hunde neue Lebensfreude entdecken!” Deshalb meinen wir: Es ist immer Zeit für ein schmerzfreies und glückliches Hundeleben. Wir wollen erkrankten Hunden die Freude an der Bewegung und an der Beschäftigung erhalten oder neu entfachen. Stefanie Joksch, Tierphysiotherapeutin, kümmert sich um alle gesundheitlichen Fragen rund um den Hund. Nach einer eingehenden Untersuchung und Beurteilung des Vierläufers wird entweder das passende Programm zur Beschäftigung ausgewählt oder ein Therapieplan zusammengestellt. Erhalten Sie eine Empfehlung für die Beschäftigung, dann steht Ihnen die Hundetrainerin Silke Beyer zur Seite. Sie leitet Sie bei der Beschäftigung Ihres Hundes an. Auf dem Programm stehen unterschiedlichste Aufgaben aus dem Bereich der Nasenarbeit, wie Fährtenarbeit oder Suchaufgaben.

Neill

Luna

Felly

Cash

GESHUND DURCH THERAPIE UND TRAINING

Stefanie Joksch

Tierphysiotherapeutin

Tierernährungsberaterin

Hundetrainerin

Silke Beyer

Massage

27.10.2018

Olfen

Für alle Sinne

20.10.2018

Lünen

AKTUELLE

TERMINE

WORKSHOP AM 20.10.2018

» Training für alle Sinne «

 

Sie möchten einen gesunden, glücklichen Hund? Dann bewegen Sie ihn in Körper und Geist! Die ideale Beschäftigung unterstützt und fördert das altersgerechte, körperliche und geistige Wohlbefinden des Hundes. Es sollten alle Sinne in einem ausgewogenen Verhältnis angesprochen werden: Dazu zählen das Sehen, das Riechen, das Hören, das Fühlen und das Schmecken.

 

„Um den vierbeinigen Patienten möglichst lange ein aktives, schmerzfreies Leben zu ermöglichen, halte ich mich mit vielen Fortbildungen auf dem neuesten Stand.”

 

Stefanie Joksch

www.pfoten-physio.com

Seit 2010 bin ich staatlich anerkannte Physiotherapeutin. Im Juli 2013 kam Neill, ein Drentsche Patrijshond, als Welpe in unsere Familie. Vorher hatte ich keine Erfahrung mit Hunden. Durch Neill lernte ich zahlreiche Hundeschulen kennen und durch ihn wuchs mein Wunsch mehr über Hunde zu erfahren, so dass ich immer wieder Hundeseminare besucht habe.

 

Das Interesse wuchs stetig. So begann ich, mich mit der Anatomie und der Gesundheit des Hundes zu befassen. Mir fiel auf, dass die Erkrankungen und die Anatomie nicht ganz so verschieden sind und ich wurde häufiger gefragt, ob ich mir den Hund „mal anschauen” könnte.

 

Daraufhin startete ich 2016 meine Fortbildung zur Tierphysiotherapeutin über den Physio Verband. Dieser hat, gemeinsam mit der Tiermedizinischen Universität in Utrecht, eine umfassende Ausbildung entwickelt. Diese habe ich 2017 erfolgreich abgeschlossen und mich  selbstständig gemacht.

 

Die Ergänzung mit dem Training von Silke ist eine perfekte Möglichkeit dem Hundehalter eine gesunde Beschäftigung für den Hund aufzuzeigen. So dass nicht nur der Hund gesund bleibt, sondern auch die Beziehung zwischen Mensch und Hund gefördert wird und der Hund gesund, glücklich und zufrieden älter werden kann.

„Häufig übersehen die Menschen, dass ihr Hund Schmerzen oder körperliche Probleme im Training hat. Hier gilt es ein Auge dafür zu entwickeln und zu handeln.”

 

 

Silke Beyer

www.suchhunde-club.de

Bei der täglichen Arbeit im Suchhunde Club treffe ich immer wieder auf Tiere, die Schmerzen haben oder ein Handicap mitbringen. Außerdem habe ich selbst die Erfahrung machen müssen, dass sich Hunde mit Schmerzen verändern, so wie mein kleiner Rüdemann.
Er leidet an Rückenproblemen und läuft sehr langsam, mit Rute auf Halbmast, schlurft mit gesenktem Kopf und steigt nicht mehr allein ins Auto ein. Mit Schmerzen ist er eher ein „Attakinator” als ein fröhlicher Clown.

 

Wir haben mit Physiotherapie begonnen und einen kleinen Sportplan entwickelt. Das half. Wir fragten uns ernsthaft: Was darf und kann der Hund noch leisten? Was tut ihm gut und woran könnte er - trotz Problemen im Rücken - auch weiterhin Freude haben? Die Couch sollte nicht die Lösung sein. Für meinen kleinen Zwerg habe ich begonnen das Apportieren in der Light-Version zu gestalten und ihn mehr und mehr über die Nase zu beschäftigen.

 

Daraus ist die Idee entstanden, Beschäftigung speziell für Hunde mit Handicaps zu entwickeln. Die Nasenarbeit bietet ungeahnte Möglichkeiten, erkrankte Hunde mental und körperlich zu stärken. Auf Basis der Fährtenarbeit, der Geruchsdifferenzierung oder des Apportierens, haben Steffi und ich Angebote entwickelt, die auf die besonderen Bedürfnisse der Hunde mit Problemen im Bewegungsapparat zugeschnitten sind.